Umfeldanalyse

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

tellerrand.jpgDer Fokus einer Projektplanung sollte sich nicht nur auf den eigentlichen Projektinhalt gerichtet sein. Oftmals ist es mindestens genau so wichtig, „über den Tellerrand hinaus zu schauen“ und das relevante Umfeld zu analysieren.

Eine einfache Methode, um die Abhängigkeiten und die relevante Umwelt eines Projekts zu durchleuchten, stellt die so genannte Umfeldanalyse (auch Kontextanalyse) dar. Hierbei wird ein Projekt nach 3 Dimensionen hinterfragt:

– zeitlich: Was ist vor dem Projekt passiert? Was wird / soll nach dem Projekt passieren?
– sachlich: Welche sachlichen Umfeldfaktoren (z.B. strategische Ziele, andere Projekte, rechtliche Vorgaben, Markttrends…) beeinflussen das Projekt bzw. werden vom Projekt beeinflusst?
– sozial: Welche Personen / Personengruppen / Anspruchsgruppen sind für das Projekt relevant? (auch Stakeholder-Analyse genannt)
Zur Erfassung und Analyse des Projektumfeldes empfehle ich (wiederum) die Mindmapping-Technik. Mit dieser Technik kann man im Team innerhalb kürzester Zeit Dutzende relevante Umfeldfaktoren erfassen und in weiterer Folge analysieren.

Folgende Fragestellungen sind beispielsweise im Zuge einer Umfeldanalyse zu beantworten:

– Worauf müssen wir achten?
– Welche Informationsquellen können wir anzapfen?
– Welchen übergeordneten Zielen und Visionen soll unser Projekt „zuarbeiten“?
– Welche Personen oder Personengruppen können den Erfolg des Projekts beeinflussen (positiv / negativ)?
– …

Ihr Stefan Hagen

3 Gedanken zu „Umfeldanalyse

  1. Yasin Özcan

    Guten Tag,

    könnten Sie mir eine Hilfestellung für eine Umfeldanalyse geben. Ich muss derzeit ein Produkt über E-bay vermarkten und nun weiß ich nicht wie ich vorgehen soll

    Antworten
  2. SH Beitragsautor

    Versuche einfach, folgende Fragen zu beantworten:

    – Welche sachlichen Einflussfaktoren (Trends, Technologie, …) sind relevant?
    – Welche Personen oder Personengruppen (Kunden, Mitbewerber, Multiplikatoren, …) sind relevant?
    – Welche Stärken zeichnen das Produkt / die Geschäftsidee aus?
    – Welche Schwächen sind vorhanden?
    – Wo könnten Chancen liegen (z.B. in der Vermarktung)?
    – Wo liegen Gefahren und Risiken?

    Ich wende bei solchen Fragestellungen in der Regel die MindMapping-Methode (bzw. Business Mapping) an. Ein kostenloses Tool hierfür ist z.B. Freemind (einfach mal googlen).

    Und: Am besten machst Du die Situations- und Umfeldanalyse im Team. Denn hier werden in der Regel weit mehr relevante Aspekte, Einflussfaktoren und relevante Punkte erkannt.

    Viele Grüße, Stefan

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.