Modetrend Projektmanagement?

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

pronect065.jpgGlobalisierung, dynamischer Wandel, steigender Wettbewerbsdruck, kürzere Innovationszyklen oder auch immer komplexere Problemstellungen sind nur einige der Stichworte, die in praktisch jedem Managementbuch auf den ersten paar Seiten vorkommen. Klar, werden Sie sagen – das sind ja auch Herausforderungen, mit denen die meisten Unternehmen kämpfen. Und die Lösungsansätze?

Innovationsmanagement? Qualitätsmanagement? Lean Management? Prozessmanagement? Wahrscheinlich wurden diese Organisations- und Managementansätze in Ihrem Unternehmen zumindest bereits diskutiert – wahrscheinlich aber bereits größtenteils schon umgesetzt. Und wie sieht es mit dem Projektmanagement aus? Kommt dem Projektmanagementkonzept dieselbe Bedeutung zu?

Ja? Nein? Oder: Es kommt darauf an?

Ich sage: Ja, Projektmanagement ist ein Schlüsselinstrument zur Bewältigung des Wandels. Und der Wandel wird nicht aufhören. Im Gegenteil, er hat gerade erst begonnen!

Hmmm, werden Sie sich vielleicht denken. Noch ein Konzept, das plötzlich sooo wichtig sein soll?

Warum Projektmanagement (PM)?

– PM ist oft die einzige Arbeits- und Organisationsform, mit der komplexe, neuartige, riskante und interdisziplinäre Aufgabenstellungen effizient und effektiv gelöst werden können.
– PM ist ein Führungsinstrument, mit dem strategische Ziele und Schwerpunkte systematisch realisiert werden können.
– PM ist eine Arbeitsform, die bei konsequenter Umsetzung das unternehmerische Denken und Handeln im Unternehmen nachhaltig fördert.
– PM ermöglicht – sofern das Top und Middle Management mitspielt – die Selbstorganisation auf operativer Ebene (was nicht bedeutet, dass die Kontrolle fehlt!). So werden Spitzenleistungen möglich!
– PM fördert die konsequente Auseinandersetzung mit Lessons Learned. Eine riesige Chance auf dem Weg zur Lernenden Organisation.

    Projektmanagement ist nicht nur ein Modetrend. Projektmanagement ist jetzt schon ein Schlüsselinstrument zur Bewältigung des Wandels. Und die Bedeutung wird weiter steigen.

    Die Frage kann also nicht lauten: „Sollen wir unser Projektmanagement optimieren?“ Die Frage kann nur lauten: „Wann fangen wir an?“

    Ihr Stefan Hagen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.