Fünf Grundregeln der Kommunikation

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

watzlawick.jpg

Die Watzlawick’schen Kommunikationsaxiome sollten Sie immer im Hinterkopf haben, wenn es um zwischenmenschliche Kommunikation und Zusammenarbeit geht:

  1. Man kann nicht nicht kommunizieren.
  2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt. Der Beziehungsaspekt bestimmt den Inhaltsaspekt.
  3. Wenn zwei Personen zusammen sprechen oder handeln, bedingt immer das Verhalten der einen Person das Verhalten der anderen. Dabei erleben beide oft das Verhalten der anderen jeweils als Ursache des eigenen Verhaltens.
  4. Kommunikation findet durch Sprache und Körpersprache statt. Sprache geht den Umweg über Symbole, Körpersprache drückt direkt aus, worum es geht. Sprache kann komplizierte Verbindungen herstellen und Überbegriffe finden, ist aber weiter von der menschlichen Gefühlswelt entfernt als Körpersprache.
  5. Zwischenmenschliche Kommunikationsabläufe sind entweder symmetrisch oder komplementär, je nachdem, ob die Beziehung zwischen den Partnern auf Gleichheit oder Ungleichheit beruht.

2 Gedanken zu „Fünf Grundregeln der Kommunikation

  1. katl

    Ein weitere Weisheit von Watzlawick sei an dieser Stelle auch noch erwähnt:
    Es ist nicht wichtig was A sagt, sondern wie es bei B ankommt.

    Antworten
  2. Pingback: Sage und schweige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.