Routinen & Kontinuität im Projektgeschäft

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

//sarahheidt.mennonite.net/.cWcustom/shop/images/Usual-routine.jpg

In vielen Unternehmen lässt sich das Projektgeschäft wie folgt charakterisieren:

  • permanente Änderungen (Inhalte, Ziele, Kundenspezifikationen, Umfeldfaktoren…)
  • Projektleiter/innen und Mitarbeiter/innen arbeiten in mehreren Projekten gleichzeitig (häufig 5 oder mehr) – dazu noch Linien- und Routinetätigkeiten
  • Murphy’s Gesetz schlägt immer wieder zu: „Alles was schief gehen kann, geht auch schief.“
  • Es vergehen teilweise Tage oder sogar Wochen, an denen im Projekt nichts (oder nur wenig) weiter geht. Denn häufig nehmen sich die Beteiligten nur dann Zeit für das Projekt, wenn „der Hut brennt“.
  • Termine und Deadlines werden so immer wieder nach hinten verschoben.

.
Und was können Sie dagegen tun? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in solchen Situationen nur eines hilft: Routinen und Kontinuität! Was meine ich damit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.