Angst vor Fehlern!

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

Menschen haben in der Regel Angst, Fehler zu machen. Ist doch klar – wer macht denn schon gerne Fehler und steht dann womöglich als „Depp“ oder Sündenbock da? NIEMAND.

Fehler können aber auch etwas Positives haben. Denn aus Fehlern lernen wir (hoffentlich) dazu. Fehler sind häufig der Ursprung für Entwicklung, Veränderung und Verbesserung. ABER: Fehler können natürlich auch überaus negativ sein. Fehler können Unternehmen Millionen kosten und dadurch sogar existenzbedrohend sein. Im Extremfall können sie sogar Menschenleben kosten.

Gerade im Projektgeschäft passieren immer wieder laufend Fehler. Nicht verwunderlich, denn Projekte sind komplex und neuartig, dadurch riskant und unsicher. Hier lässt sich nicht alles planen und vorhersehen, Fehler sind ganz natürlich und normal.

Die Frage ist, wie ein Unternehmen mit Fehlern umgeht. Hier gibt es aus meiner Sicht zwei Extreme:

  1. Das Unternehmen vertraut den Mitarbeitern, dass sie bemüht sind, keine Fehler zu machen. Wenn Fehler passieren, werden sie als Ursprung für Verbesserung gesehen. –> VERTRAUENSKULTUR
  2. Das Unternehmen bestraft Fehler drakonisch und sogar öffentlich. Fehler werden den Mitarbeitern angelastet, im Extremfall werden sie sogar zur Rechenschaft gezogen und/oder gefeuert. –> MISSTRAUENSKULTUR

Zu diesen beiden kulturellen Ausprägungen in Organisationen habe ich vor längerer Zeit eine hervorragende Grafik gefunden (leider weiß ich die Quelle nicht mehr, sorry).

misstrauen_vertrauen

Fazit: Projektmanagement kann nur in jenen Organisationen wirklich effektiv und effizient funktionieren, die (mehrheitlich) auf der Seite der Vertrauenskultur sind.

Oder seid Ihr anderer Meinung?

4 Gedanken zu „Angst vor Fehlern!

  1. Andreas

    Leider befinden sich die meisten Unternehmen meines Erachtens etwas seitlich von der Mitte in Richtung „Misstrauenskultur“. Mir sind Unternehmen bekannt, in denen die Mitarbeiter/innen Statusinformationen zu ihrer Arbeit in mehreren Tools parallel abgeben müssen. Vertrauen definiere ich anders. Hinzu kommen noch Themen wie z.B. KPI’s (aus meiner Sicht ein Zeichen von Managementschwäche).

    Antworten
  2. Ludwig

    Hallo und danke für die großartige Gegenübertellung. Eine tolle Zusammenfassung wenn man sich mit Enterprise 2.0 auseinandersetzt. Besonders der Fokus auf die Fehlerkultur gefällt mir, weil er den Punkt, sprich: die Probleme vieler Organisationen, trifft.

    Grüße aus München.

    Antworten
  3. Pingback: Der Weg zur Vertrauenskultur: Bis zum „Enterprise 2.0″ dauert es noch etwas «

  4. Pingback: “Agile Transformation” – Der Weg zum agilen, lernfähigen Unternehmen. › Hagen Management

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.