Digital Mindshift

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

Mein Kollege Jan A. Poczynek aus Wien hat vor einigen Wochen eine tolle Präsentation online gestellt. Unter dem Titel „Digital Mindshift“ zeigt er auf, dass die „neuen“ oder „sozialen“ Medien unser Leben immer mehr bestimmen.


Ich denke, wir sollten die Chancen, die mit neuen technologischen Möglichkeiten verbunden sind, bestmöglich versuchen zu nützen. Denn die geschäftlichen aber auch persönlichen Potenziale sind vielfach enorm.

Gleichzeitig ist es aber auch ein Gebot der Stunde, sich von diesen Technologien, Netzwerken, Medien und Tools nicht zu sehr vereinnahmen zu lassen. Auch ich zähle wohl zu den „Early Adopters“ in vielen Bereichen und muss mich auch zeitweise disziplinieren, mich von der Schnelligkeit des Internets nicht zu sehr mitreißen zu lassen.

Mein Rat: Bleibt in Bezug auf die neuen Medien offen und interessiert. Probiert auch mal rum, denn diese Dinge kann man nur einigermaßen verstehen, wenn man sich aktiv damit beschäftigt. Aber lasst Euch nicht zu sehr vom Internet und den neuen Technologien vereinnahmen. Denn die wahre Qualität besteht nach wie vor in den persönlichen Kontakten, Gesprächen und Begegnungen. Und: Schafft Euch bewusst Freiräume, in denen Ihr „offline“ seid.

3 Gedanken zu „Digital Mindshift

  1. Nina Braschler

    Wirklich gelungene Präsentation. Passend dazu ist auch der kürzlich veröffentlichte Blogpost von Bob Tarne „Personal Branding for Project Managers“ (http://zen-pm.blogspot.com/). Er ermutigt Projektleiter, sich ein persönliches Online Profil zurecht zu legen, z.B. über Twitter, Facebook etc. Das Thema find ich spannend und probiere fleissig alles aus ;o).

    Antworten
  2. Tobias T.

    Die Präsentation finde ich klasse. Sie zeigt sehr anschaulich, wie intensiv bereits das Internet unsere Gesellschaft beeinflußt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.