Wie funktioniert Projektmanagement in Organisationen?

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn5

So lautet die zentrale erkenntnisleitende Fragestellung des Moduls „Strategisches Projektmanagement“ im 3. Semester des Studiengangs Internationale Betriebswirtschaft an der FH Vorarlberg. Ich habe beschlossen, die Unterlagen zu den Lehrveranstaltungen, die ich als externer Dozent an der FHV halte, zuk√ľnftig auf dem Blog zu ver√∂ffentlichen. Ich tue dies mit folgenden Hintergedanken:

  • Vielleicht ist f√ľr Sie die eine oder andere interessante Anregung dabei?
  • Vielleicht kommt die eine oder andere konstruktive Kritik oder Anregung zur Verbesserung des Konzept?
  • Vielleicht entstehen sogar Diskussionen zwischen Blogleser/innen und Studierenden via Kommentarfunktion?

Das Studienkonzept

Die Lehre im Bereich Projektmanagement gliedert sich im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft (Vollzeit + berufsbegleitend) in folgende zwei Teile:

  1. Operatives Projektmanagement (OPM) im 2. Semester
  2. Strategisches Projektmanagement (SPM) im 3. Semester

Zudem erhalten die Studierenden im Zuge ihres Studiums etliche Aufgabenstellungen und Fallstudien, in denen projekt- und teamorientiertes Arbeiten gefordert wird.

Die Wurzeln dieses Studienkonzepts liegen im Diplomstudiengang „Betriebliches Prozess- und Projektmanagement (BPPM)“. Dieses Studium wurde vor der Umstellung auf die Bachelor- und Masterstudien an der FHV angeboten. (Ich bin √ľbrigens ein stolzer BPPM-Alumni :-)).

Warum die Differenzierung in OPM und SPM?

Aus meiner Sicht werden zwei wichtige Aspekte der Projektmanagementdisziplin zu wenig klar voneinander getrennt:

  • Projektmanagement ist eine Arbeitsform¬†/ eine Methodik zur Bearbeitung komplexer, neuartiger Aufgabenstellungen.
  • Projektmanagement ist eine (meist erg√§nzende) Organisationsform in Unternehmen.

Bereits namhafte PM-Autoren wie z.B. Peter Rinza oder Ke√üler/Winkelhofer haben in ihren Fachb√ľchern diese Differenzierung behandelt. Diese habe ich dann 2008 in meiner Promotionsarbeit aufgegriffen und Projektmanagement in folgende Teilkonzepte differenziert:

  • OPM: Auf operativer Ebene ist Projektmanagement eine Arbeitsform zur Bew√§ltigung neuartiger und komplexer Aufgabenstellungen. Operatives Projektmanagement beinhaltet somit alle F√§higkeiten, Techniken und Methoden, die notwendig sind, um ein Projekt erfolgreich zu initiieren, zu planen, umzusetzen, zu steuern und abzuschlie√üen.
  • SPM: Auf strategischer Ebene ist Projektmanagement eine (meist erg√§nzende) Organisationsform zur effektiven und effizienten Auswahl, Abwicklung, Steuerung und √úberwachung aller Projekte in einem Unternehmen. Entsprechend beinhaltet das strategische Projektmanagement s√§mtliche Rahmenbedingungen, Prozesse und Strukturen, die notwendig sind, um das Gesamtsystem aller Projekte zu optimieren.

So, genug der Eigenwerbung.

Unterlagen zur Vorlesung # 1

Hier das Folienskriptum zur ersten Vorlesungseinheit:

Weitere Informationen zu √úbungen und Vorlesungen folgen.

4 Gedanken zu „Wie funktioniert Projektmanagement in Organisationen?

  1. S. Hagen Beitragsautor

    Kurze Reflexion des ersten Wochenendes mit den berufsbegleitenden Studierenden:

    – Die Inhalte wurden gut angenommen, es entstanden angeregte Diskussionen.
    – Auch die √úbung zum Thema „Organisation 2015“ (siehe hierzu auch diesen Artikel: http://www.saq.ch/fileadmin/user_upload/mq/downloads/mq_2010_04_roghe.pdf) wurde von den Studierenden gut und engagiert durchgef√ľhrt.
    – Ich stehe dazu: Wenn man verstehen will, wie Projektmanagement in Organisationen „funktionieren“ kann, muss man zuerst ann√§herungsweise verstehen, wie Organisationen als Ganzes funktionieren.

    Ich bin schon gespannt, wie die Inhalte von den Vollzeit-Studierenden aufgenommen werden. Denn die haben nat√ľrlich keine oder kaum praktische Erfahrungen, die sie der Theorie gegen√ľber stellen k√∂nnen.

    Es bleibt spannend…

    Antworten
  2. S. Hagen Beitragsautor

    @Thomas: Danke ūüėČ Die wichtigste Folie ist die # 33. Denn das (Neue) St. Galler Managementmodell ist nach wie vor ein hervorragender Ordnungsrahmen, um Themen wie Organisation, Projektmanagement als Organisationsform, F√ľhrung und Management etc. zu diskutieren. Wenn mehr F√ľhrungskr√§fte da drau√üen ein einigerma√üen stabiles Verst√§ndnis eines integrierten Managementansatzes h√§tten UND dann auch noch die F√§higkeiten einer modernen, wirkungsvollen F√ľhrungskraft h√§tten, ja dann…

    Antworten
  3. Gebhard Borck

    … dann w√§ren sie Allroundgenies und Super(wo)m√§nner, was einigerma√üen im Widerspruch zur allseits vertretenen Meinung der zunehmenden Komplexit√§t steht ;).

    Das Bild ist ja schön, doch im Kern ist es nichts anderes als die Wertkette von Porter

    Mit ein wenige Umweltbeschreibung.

    Das ich mit der Abgrenzung einer F√ľhrungs-Kaste nicht einverstanden bin ist ja nun hinl√§nglich bekannt.

    Gruß
    Gebhard

    PS: Davon abgesehen eine sehr moderne Präsentation, die sich vornehmlich auf Bilder und Metaphern reduziert. Echt gut gelungen! Mal schauen, was nach diesem Design-Konzept kommt.

    PPS: Wird es irgendwann die Tonspur dazu geben, denn Bildpräsentationen ohne Tonspur öffnen doch so große Interpretationsräume, dass es kaum möglich ist, die Intention des Designers verstehen zu können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.