Umgang mit Wandel und Veränderung: Retrospektiven als wichtiges Prinzip.

Share on Facebook0Share on Google+17Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn1

In unserer Beratungs- und Projektpraxis stellen wir seit einigen Jahren Fest, dass die (vor allem längerfristige) Planung immer schwieriger wird. Nicht, dass ich jetzt falsch verstanden werde: Ich halte das gemeinsame Durchdenken und dokumentieren von Szenarien (= Planung) nach wie vor für wichtig und notwendig, gerade auch in Projekten. Aber der Wunsch nach einer stabilen und verlässlichen Planung darf nicht ausblenden, dass Situationen und Umfeldbedingungen immer häufiger hochdynamisch und komplex sind.

Diese Tatsache und Erkenntnis ist ein wesentlicher Grund, warum agile Projektpraktiken immer mehr an Bedeutung gewinnen. Besonders das Prinzip des iterativen Vorgehens und der fixen Retrospektiven am Ende einer jeden Iteration sind in diesem Zusammenhang besonders nützlich.

Mark Löffler hielt zu diesem Thema bei der Konferenz „Tools4AgileTeams 2013“ einen interessanten Vortrag. Titel seines Inputs war: “Die Retrospektive als Change-Management-Tool”.

Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, lohnt es sich, 45 Minuten in den Vortrag von Mark Löffler zu investieren:

5 Gedanken zu „Umgang mit Wandel und Veränderung: Retrospektiven als wichtiges Prinzip.

  1. Pingback: Retroperspektive und Iteration | ILM Forum - die Plattform über Nachhaltigkeit im Immobilien Lebenszyklus

  2. Pingback: Retroperspektive und Iteration | RE Times

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.