PM Camp Dornbirn: Die Einheit der Unterscheidung.

Share on Facebook0Share on Google+1Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn10

wohlandUnsere Welt wird immer schneller, komplexer und vor allem widersprüchlicher. Wir müssen wieder lernen, gut hinzuschauen, hinzuhören und zu differenzieren. Denn (fast) nichts ist per se gut oder schlecht, sondern vielmehr im jeweiligen Kontext zweckmäßig oder nicht.

Unterscheide, ohne zu trennen.

Vor dem Hintergrund dieser Überzeugung haben wir Dr. Gerhard Wohland als Impulsgeber zum diesjährigen „PM Camp Dornbirn“ (18.-19. November) eingeladen. Und es ist uns eine große Freude und Ehre, dass er unserer Einladung nachgekommen ist.

Ich durfte Dr. Wohland vor einigen Monaten in Ulm kennenlernen. Bereits einige Zeit zuvor hatte ich seine Publikationen und Videomitschnitte mit großem Interesse und Genuss konsumiert. Denn Gerhard schafft es mit einfachen und klaren Worten und Modellen, komplizierte Sachverhalte aus der System- und Organisationstheorie verständlich zu erklären.

Kompliziert vs. komplex

Große Popularität hat seine Unterscheidung zwischen blau und rot (= tot und lebendig, Chaos und Dynamik) erlangt. Worum geht es? (Quelle: www.dynamikrobust.com

chaos_dynamik

Gerhard Wohland differenziert zwei Typen von Problemen:

  • Probleme, die mit Wissen gelöst werden. Hier ist die Frage nach dem WIE? entscheidend. (blau)
  • Probleme, die mit Können gelöst werden. Hier ist die Frage nach dem WER? entscheidend. (rot)

Wichtig ist, dass kein Problem NUR blaue oder rote Anteile hat, sondern meistens immer beide. Wohland schlägt mehrere „Einheiten der Unterscheidung“ vor (siehe hierzu auch „Denkzettel | dynamikrobust.com„):

einheit_unterscheidung

Relevanz für das Projektmanagement

Wir erleben in vielen Bereiche unseres täglichen Lebens, dass sich Unterschiede oder unterschiedliche Positionen häufig trennend auswirken. Wir sollten wieder lernen,

  • Unterschiede zu erkennen,
  • diese nicht sofort zu bewerten sondern länger beim Beobachten zu bleiben und vor allem
  • Unterschiede nicht trennend (destruktiv) sondern verbindend (konstruktiv) zu bearbeiten.

Genau dies halten wir auch für essenziell, wenn wir in der Frage weiter kommen wollen, wie Projektarbeit gut gestaltet werden kann.

#PMCampDOR

Das PM Camp ist die wichtigste „Unkonferenz“ im Projektmanagement im deutschsprachigen Raum. Der Großteil der Veranstaltung besteht darin, dass die Teilnehmer/innen (= Teilgeber/innen) einen strukturierten Rahmen erhalten, um ihre Themen und Fragestellungen mit Gleichgesinnten (oder Andersgesinnten 😉 ) zu bearbeiten.

Hier können Sie sich näher zum bereits 6. PM Camp in Dornbirn informieren. Wir – die Organisatoren – würden uns sehr freuen, Sie im November in Dornbirn begrüßen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.