Roland Gutsch Project Management Award 2008

Die GPM, die deutsche Gesellschaft für Projektmanagement, vergibt jährlich den „Roland Gutsch Project Management Award“ für herausragende Leistungen im Projektgeschäft.

Dieses Jahr durften Ulrich R. Schönfeld und Dr. Karl-Heinz Schützhold, Ingenieure der Planungsgesellschaft IPRO Dresden, den Award in Empfang nehmen. Sie zeichnen für das Projektmanagement des Mamuth-Projekts „Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche“ verantwortlich. Die Kosten des Projekts beliefen sich auf ca. 179 Mio EUR (wobei zwei Drittel der Baukosten aus Spenden finanziert wurden).

Gratulation zu dieser Leistung!

MindMapping – Komplexität reduzieren, Transparenz schaffen

MindMapping ist eine Methode, die ich so ziemlich täglich einsetze. Wofür?

  • zum Selbstmanagement – Was steht an?
  • zur Sitzungsmoderation – Komplexe Themen im Team ausarbeiten
  • zur Sitzungsdokumenation – Besprechungen lückenlos dokumentieren
  • zum Komplexitätsmanagement – komplexe Probleme und Sachverhalte bis in die Tiefe abbilden, diskutieren und Lösungen finden
  • zum Projektmanagement – Kontextanalysen, Anforderungsanalyse, Lasten-/Pflichtenhefte, Zielepläne, Projektstrukturpläne etc. etc.

Natürlich gibt es noch Dutzende weitere sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten.

Experten unterscheiden häufig zwischen MindMapping (mit Farbstiften und Papier) und Business Mapping (mit einer Software). Ich persönlich bevorzuge Business Mapping, da’s einfach schneller geht, die Äste flexibel „verschiebbar“ und erweiterbar sind und das MindMap sofort elektronisch gespeichert ist (und dadurch einfach weiter gegeben werden kann). Aber natürlich hat auch die „traditionelle“ Variante mit Filzstiften und Papier seine Vorzüge – insbesondere in kreativen Prozessen. Aber schlussendlich ist es wie sehr häufig im Leben: Sie müssen die Technik einfach selbst ausprobieren und feststellen, welche Anwendung für Sie am besten passt.

(Bilderquelle: Creaffective.de)

Business Mapping / MindMapping Software:

  • MindManager von Mindjet – der Marktführer, den ich schon jahrelang im Einsatz habe
  • FreeMind – kostenlose Open-Source-Variante, ganz brauchbar
  • NovaMind – insbesondere bei Mac-Usern beliebt

.

Weitere Informationen:

Risiken = Chancen ODER Gefahren

Ich habe diesen Artikel aus 2007 nochmals etwas überarbeitet:

risiko_chance.jpg

Richard von Weizsäcker, ehemaliger Bundespräsident, sagte einmal:

„Wir sollten von den Chinesen lernen – die haben das gleiche Schriftzeichen für Krise und Chance.“

Nicht nur in diesem Punkt können wir von der asiatischen und buddhistischen Kultur lernen. Denn hier wurde ein Risiko immer schon als negative Gefahr und positive Chance verstanden.

Und auch auf Wikipedia wird der Risikobegriff auf ähnliche Art und Weise definiert:

„Ein Risiko ist die kalkulierte Prognose eines möglichen Schadens bzw. Verlustes im negativen Fall (Gefahr) oder eines möglichen Nutzens bzw. Gewinns im positiven Fall (Chance).“

Und was bedeutet das für die Projektleiter-Praxis? Wir sollten in Projekten (und auch anderswo) immer ein kombiniertes Chancen- und Risikomanagement betreiben. Denn Risiken sind in der Regel nichts anderes als Unsicherheiten (= uncertainty), die wie ein Pendel in beide Richtungen ausschlagen können.

Hier noch einige ergänzende Infos und Links:

Projektmanagement für New Media

Letzte Woche durfte ich im Rahmen des New Media Campus der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ein Seminar mit dem Titel „Projektmanagement für New Media“ leiten. Hier einige Impressionen und Gedanken dazu:

1) Die Seminarräume im MACE Conference in Unterföhring waren top – wirklich inspirierend.

2) Gerade im Medienbereich tut sich seit einigen Jahren enorm viel. Agiles und pragmatisches Projektmanagement (

Eigentlich ist Projektmanagement doch sooo leicht…

Tom Alby, PMP, von PM-Blog.de hat kürzlich 10 Regeln für den Projekterfolg veröffentlicht. Einige wirklich gute Punkte, wie ich finde.

Die Krux an solchen Key-Success-Factor-Weisheiten ist halt immer, dass die Punkte in der Theorie ohnehin völlig klar sind, in der Praxis aber häufig nur mir viel Disziplin, Durchhaltevermögen und Hartnäckigkeit umzusetzen sind. Aber genau diese Fähigkeiten benötigt ein Projektmanager eben, um Projekte und Projektteams zum Erfolg zu führen.

Auch ich habe mich hier schon mehrfach versucht, meine persönlichen Erfahrungswerte in Bezug auf erfolgreiches Projektmanagement zu sammeln:

Warum Projekte scheitern – oder eben auch nicht

10 Prinzipien für erfolgreiches Projektmanagement

Projekt Leit(d)faden

Projekte einfach erfolgreich managen

Mann kann’s aber vielleicht auch in einem Satz sagen: SCHALTEN SIE IHREN HAUSVERSTAND EIN (und erziehen Sie Ihre Auftraggeber, Teammitglieder, Kunden, Lieferanten etc., dass Sie dies auch tun). Denn erfolgreiches Projektmanagement ist eigentlich gar nicht soooo schwer. Das können Sie an den immer wieder genannten Erfolgsprinzipien erkennen.

Simplify your Projects!

Beispiel: Balkenplan (Gantt-Chart) in MS Excel

Christian Lämmerer hat uns dankenswerterweise ein Beispiel eines Balkenplanes zur Verfügung gestellt, welches er in MS Excel 2003 erstellt hat. Die Monate in der y-Achse sind im Feld „Benutzerdefiniert“ formatiert. Das Format ist TT:MM.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Beispiel Balkenplan in MS Excel

Super wäre, wenn Sie Ihre Erfahrungswerte mit der Zeitplanung in MS Excel hier mit der PM Community teilen könnten.