Querdenken, Innovation & Kreativität

foersterkreuz.jpg Projekte sind in vielen Unternehmen DER Motor für Kreativität, Innovativität und vernetzte Problemlösungen. Interdisziplinäre Projektteams sollen neue Produkte entwickeln, komplexe Kundenanforderungen befriedigen oder auch innovative Marketingideen konzipieren und umsetzen.

Als eine hervorragende Quelle für anregende Beispiele und Querdenker-Tipps hat sich für mich der „Business Querdenker Newsletter“ von Anja Förster und Dr. Peter Kreuz erwiesen. Die Erfolgsrezepte, Beispiele und Tipps sind praxisorientiert und überaus inspirierend. Sicher, das Umlegen auf die eigene Realität ist nicht immer ganz einfach. Doch diese Lektüre lohnt sich allemal, um auch gedanklich immer wieder mal aus dem oft Kreativitäts-feindlichen Alltag auszubrechen.

Auf ihrer Webseite können Sie den Newsletter kostenlos abbonieren, im Archiv stöbern und auch diverse Videos herunter laden.

Ihr Stefan Hagen

Six Sigma

six_sigma.jpgSix Sigma ist ein Managementansatz, der auch im Projektmanagement stark an Bedeutung zunimmt. Für Einsteiger (aber auch Fortgeschrittene), die sich zum Thema Six Sigma informieren möchten, empfehle ich folgende Links:

Ihr Stefan Hagen

PM-Handbuch.com 2007

pmhandbuch.jpgIn den nächsten Wochen werden wir die Inhalte unserer kostenlosen Projektmanagement Plattform PM-Handbuch.com komplett überarbeiten, aktualisieren und weiter vereinfachen. Geplant ist eine aktualisierte, nochmals vereinfachte PM Methodik, weitere Formular-Downloads sowie zusätzliche Beispiele.

Ich freue mich, wenn Sie meine Seiten bookmarken, in Ihren Blogs erwähnen und weiter empfiehlt.

Ihr Stefan Hagen

Akronyme

corporate-acronyms.jpgDer Trend zu Abkürzungen ist in vielen Bereichen zu beobachten – auch im Projektmanagement. PSP, MS, AP, PPM, EPM, PMO oder auch einfach nur PM. Wichtig ist, dass unmissverständlich definiert wird, wofür ein Akronym steht. Legitim sind diese Akronyme insbesondere innerhalb von Organisationen (firmensprezifische Terminologie). Sobald jedoch mit Kunden, Partnern oder auch der Internet-Community kommuniziert wird, sollten Sie wenn möglich auf derartige Kürzel verzichen.

Auch ich selbst verwende von Zeit zu Zeit Projektmanagement-spezifische und auch andere Kürzel. Als ich jedoch kürzlich in Wikipedia über verschiedene Bedeutungsformen von „PM“ gestoßen bin, war ich doch etwas erstaunt, was Personen mit einem anderen Zugang unter dieser Abkürzung verstehen könnten. Ein sorgfältiger und bewusster Umgang mit Akronymen ist also angesagt!

Ihr Stefan Hagen

Input – Output – Outcome – Impact

impact.jpgDie Europäische Union wie auch andere öffentliche Fördergeber orientieren ihre Projektauflagen an einer Wirkungskette mit folgenden vier Wirkungsebenen (vgl. Leistungsorientierte Politik der EU):

  • Input-Indikatoren messen die Ressourcen (finanziell, personell, sachlich), die in ein Projekt eingebracht werden –> project budget
  • Output-Indikatoren messen die konkreten Ergebnisse, die mit Hilfe der Inputs erstellt werden sollen –> technical results of the project
  • Outcome-Indikatoren beschreiben und messen den direkten Nutzen, welcher durch die Projektergebnisse für definierte Zielgruppen generiert wird –> direct effects of the project
  • Impact-Indikatoren beschreiben die eigentlich intendierten Wirkungen einer Intervention / eines Projekts; diese beruhen in der Regel auf mehreren Outcomes –> the wider effects on the organization or the society

Eine ähnliche Systematik wird auch in der Medizin verwendet, beispielsweise bei der Beschreibung der Indikatoren für die Lebensqualität eines Menschen. Auch hier wird deutlich, wie mehrere medizinisch angestrebte Outcomes in Summe Lebensqualität (= Impact) ausmachen.

Eine etwas satirische und darum einfach geniale Auseinandersetzung mit der Thematik finden Sie hier: „The Output Outcome Downstream Impact Blues„.

Das wäre doch mal ein Vorsatz für 2007: „Für jedes Projekt in unserer Organisation werden die 4 Ebenen der Wirkungskette (Input – Output – Outcome – Impact) am Beginn eindeutig definiert und am Ende kritisch evaluiert.“

PM Spielregeln

Gutes Projektmanagement ist pragmatisch, dynamisch und flexibel. Trotzdem oder gerade deswegen sollte sich ein Unternehmen auf ein Mindestmaß an gemeinsamen Spielregeln für die Initiierung, Planung, Durchführung und den Abschluss von Projekten einigen. Nur so sind Erfahrungswerte aus vergangenen Projekten im Sinne einer lernenden Organisation nachhaltig nutzbar und nur so kann Effizienz UND Effektivität in Projekten gewährleistet werden.

Die Überschrift „PM Spielregeln“ wurde bewusst gewählt. Natürlich könnte man das, was sich dahinter verbirt, auch als PM Standard, PM Richtlinie, PM Prozesse, PM Methodik, PM Handbuch oder PM Verfahrensanweisung bezeichnen. Diese Begriffe werden jedoch oft mit Bürokratismus und starrem Formalismus verbunden. Und ein gutes Regelwerk für unternehmensweites Projektmanagement ist genau das Gegenteil – nämlich schlank und organisationsspezifisch angepasst.

Welche Spielregeln für das Projektmanagement sollten Sie nun zumindest festlegen?

  • PM Organisation: Rollen & Verantwortlichkeiten in Projekten
  • PM Prozess(e): Initiierung, Planung, Durchführung und Abschluss von Projekten
  • PM Methoden: Instrumente und Techniken zur systematischen Projektabwicklung (z.B. Scope Management, Time Management, Risk Management…)

Ich empfehle folgende international anerkannte PM Standards als Grundlage für die Konzeption und Definition unternehmensweiter PM Spielregeln:

  • Prince2 von OCG: prozessorientiert, pragmatisch, ganzheitlich
  • PMBOK von PMI: international anerkannt, umfangreich, fundiert

Beide Standards sind lediglich als Nachschlagewerke und Best Practices zu verstehen. Die Herausforderung besteht darin, die Inhalte, Methoden und Prozesse entsprechend pragmatisch an die spezifische Situation Ihres Unternehmens anzupassen. Frei nach dem Motto: „Simplify your Projects!“

Ihr Stefan Hagen

Projekt ohne Management = ?

google.jpgWenn man in Google nach den Begriffen Projekt und Projektmanagement sucht, erhält man aktuell folgende Ergebnisse:

  • Projekt: ca. 136 Mio. Einträge
  • Projektmanagement: ca. 12 Mio. Einträge

Ein ähnliches Ergebnis gibt’s bei anderen Suchmaschinen oder auch Blog-Verzeichnissen